Mittwoch, 25. April 2018

Strackenregelung: in jeder Eichsfelder Behörde muss zukünftig eine Stracke hängen

"Symbol der kulturellen Identität": in allen Eichsfelder Behörden muss künftig eine Stracke hängen. Das hat der Kreistag am Mittwoch beschlossen und damit die entsprechende Geschäftsordnung geändert, hieß es aus dem Landratsamt.  

„Der Veganismus und Vegetarismus gehören nicht zum Eichsfeld“. Diesen Satz hatten in der letzten Zeit verschiedene Eichsfelder Politiker geäußert. Man habe etwas nichts gegen Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren aber man lehne ganz klar den politisch radikalen Vegetarismus und Veganismus ab und um das auszudrücken soll bald eine Stracke als Symbol aufgehangen werden. Das Eichsfeld sei durch seine ausgeprägte Fleisch- und Wurstkultur geprägt und dazu gehöre Stracke, Gehacktes, Kälberblase oder auch Weckewurst. Da man Gehacktes oder Weckewurst aber so schlecht aufhängen kann, habe man sich für die Stracke als Symbol entschieden.

Für den Anfang soll jede Behörde im Eichsfeld wie Standesämter, Bürgerbüros und Amtsgerichte mit Stracken beliefert werden, die ab 01. Juni 2018 aufgehangen werden sollen. Für die Zukunft ist ebenfalls in Planung, Becken mit frischem Eichsfelder Schmand an den Eingängen aufzustellen. Darin können dann Besucher ihre Hände tauchen und sich bekreuzigen. Das Landratsamt bekräftigte auf Anfrage, dass es sich bei der Strackenregelung keinesfalls um Symbolpolitik handelt, sondern eine der wichtigsten politischen Maßnahmen der letzten Jahre, um die man sich unbedingt kümmern musste.

Zur Bekräftigung des Vorhabens wurde nach der Entscheidung am Mittwoch bereits feierlich eine Stracke im Kreistag gehisst und dabei das Eichsfeldlied angestimmt.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen