Dienstag, 3. November 2015

Verkehrsrowdy Immer noch nicht gefasst – Eichsfelder Polizei verringert Fahndungslevel auf zwei Sterne.

Foto: Metropolico.org (CC BY-SA 3.0)
Am Freitag ereignete sich im Eichsfeld eine Verfolgungsjagd, welche die Beamten 25 Kilometer durch den Eichsfeldkreis und den Unstruth-Hainich-Kreis führte. Ihren Anfang nahm die Verfolgungsjagd in Breitenworbis und endete zwischen Beberstedt und Silberhausen, wo der Flüchtende kurz vor einem Zug einen Bahnübergang überquerte.

Doch jetzt gibt es eine Wendung in dem Fall. Wie uns die Polizei mitteilte, habe man die Fahndung nach dem Flüchtenden auf zwei Sterne reduziert. Noch am Montag lag das Fahndungslevel bei drei Sternen und die Polizei stellte Straßensperren auf, verfolgte den Flüchtenden mit einem Hubschrauber und stattete die Beamten auf den Fahrersitzen mit Schrotflinten aus.

so könnte der Gesuchte
 aussehen
Um den Gangster trotzdem zu fassen, hat die Polizei nun ein Phantombild erstellt. Auch einen Hinweis auf den Flüchtigen aus der Bevölkerung haben die Beamten gestern erhalten. So hat ein Dingestädter beobachtet, wie das Auto am Freitagabend in eine Garage am Straßenrand einfuhr. Kurz darauf fuhr ein baugleiches Auto in einer vollkommen anderen Farbe wieder rückwärts aus der Garage. Wo sich das Fluchtauto nun befindet, konnte der Augenzeuge allerdings nicht sagen. Auch der Zugführer konnte keine weiteren Angaben zu dem flüchtenden Fahrer machen, den er fast rammte.

Kaum auszumalen was passiert wäre wenn dieser Zug den
Wagen gerammt hätte
Der Einzige, für den dieser Einsatz ein glückliches Ende hatte, war wohl der Pilot des Polizeihubschraubers. Er freute sich sehr, dass er sein Haus vom Hubschrauber aus sehen konnte.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen