Samstag, 19. September 2015

Leinefelde: Erster Entwurf für nächsten Kreisverkehr - Bürgermeister verspricht mehr Abwechslung

Seit dieser Woche steht es fest, Leinefelde bekommt endlich seinen lang ersehnten neuen Kreisel. An der Stelle, an welcher sich heute eine schnöde, langweilige Kreuzung befindet, soll spätestens nächstes Jahr ein neuer Kreisverkehr entstehen.

Wie viele Kreisel damit in Leinefelde existieren, konnte uns die Stadt nicht genau sagen. „Letzten Monat erst wollten wir durch zählen, auf der Höhe des Lidl mussten unsere Mitarbeiter allerdings mit Magenschmerzen rechts anhalten.“, berichtet Michael Kohl, Mitarbeiter der Stadt. Das Statistische Bundesamt konnte uns dagegen genauere Daten liefern. Demnach konnte ein Gerücht, welches sich seit Jahren hartnäckig hält, bestätigt werden. Auf einen Leinefelder kommen 1,784 Kreisverkehre. Damit bestätigt das Statistische Bundesamt, dass es in Leinefelde mehr Kreisverkehre als Einwohner gibt.
Nächstes Jahr kommt dann ein weiterer hinzu. An der Kreuzung am „Eichsfelder Hof“ soll nächstes Jahr mit dem Bau des neuen Kreisels begonnen werden, berichtet Leinefeldes Bürgermeister. Die Hauptkreuzung gilt als Knotenpunkt in Leinefelde, auf deren Ausbau seit Jahren gewartet wird. Ziel ist es den Verkehr flüssiger zu gestalten.
Die Leinefelder zeigen sich hingegen skeptischer gegenüber dem neuen Kreisverkehr. Viele befürchten, dass die runde Straßenführung in Leinefelde die Oberhand übernimmt und stellen die Sinnhaftigkeit der vielen Kreisel in Frage. Auch auswärtige Personen verirren sich immer wieder in den vielen Kreisverkehren. Erst letzte Woche musste eine 79 jährige Fahrerin aus dem Schwarzwald, stark dehydriert und unterernährt, von der Polizei aus den Kreisverkehren geleitet werden, nachdem sie mehrere Wochen ihre Runden drehte. Ein anderer ortsunkundiger LKW-Fahrer, dessen Ziel das Kaufland war, stellt nach mehreren Stunden, unter Schock, seinen LKW auf einem Kreisel ab und schlug seinen Kopf mehrfach gegen das Lenkrad. Die herbei eilenden Rettungssanitäter und Notfallpsychologen kümmerten sich um den 45 jährigen.
So soll der neue Kreisverkehr aussehen, wenn er nächstes Jahr
fertiggestellt ist.
Die Befürchtungen der Bürger versuchte der Bürgermeister im Stadtrat teilweise zu entschärfen. So soll der neue Kreisel auf jeden Fall mehr Abwechslung für die Verkehrsteilnehmer bieten. Ermöglichen soll dies ein, für Deutschland vollkommen neues, Konzept für Kreisverkehre. Der erste Entwurf wurde am Donnerstag im Stadtrat vorgestellt. Nach einem Vorbild aus der Europäischen Union soll der Kreisverkehr wesentlich mehr Vielfalt für die Fahrer und Fahrerinnen bieten, indem es mindestens zwei Wege gibt um den gewünschten Ausgang zu erreichen. Der Kreisverkehr soll dabei vollkommen intuitiv zu befahren sein, verspricht der Hauptausschuss. Der Grundtenor im Stadtrat zu dem Projekt war weitestgehend positiv. „Die Verkehrssituation in Heiligenstadt wird damit grundlegend verändert, allerdings zum positiven.“, war am Donnerstag zu hören.

Der Kreisel soll voraussichtlich 2016 fertig gestellt werden; wie er von der Bevölkerung aufgenommen wird, wird man wohl erst 2022 erfahren. Das ist der früheste Termin an dem der erste Verkehrsteilnehmer den Kreisel wieder verlassen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen